Das ÖFB-Präsidium, mit KFV-Präsident Mag. Klaus Mitterdorfer, hat am Mittwoch, dem 15. April 2020 in seiner per Video-Konferenz geführten Sitzung entschieden, die derzeit ausgesetzten Bewerbe im Bereich der Landesverbände abzubrechen. Eine ordnungsgemäße Durchführung ist aufgrund der behördlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht möglich.

 

Die einzelnen Beschlüsse:

 

1. Da die Fußball-Saison 2019/20 bis zum vorgesehenen Endtermin am 30. Juni aufgrund der behördlichen COVID-19 Anordnungen nicht vollständig durchgeführt werden kann, werden alle Bewerbe mit Ausnahme der höchsten beiden Männer-Spielklassen und des Männer-Cup-Finales beendet (Siehe Punkt zwei)

 

2. Die Österreichische Fußball-Bundesliga wird ermächtigt, ihre Bewerbe unter Einhaltung der behördlichen Auflagen – notfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit – fortzuführen.

 

3. Das ÖFB-Cupfinale soll unter Einhaltung der behördlichen Auflagen – notfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit – und soweit möglich als erstes Pflichtspiel ausgetragen werden.

 

4. Für alle nicht vollständig durchgeführten Bewerbe (Frauen, Männer, Nachwuchs, KFV-Cup, Futsal) gilt:

          - Der Bewerb wird nicht gewertet

          - Es gibt keinen Meister bzw. Cupsieger

          - Es gibt keine(n) Aufsteiger

          - Es gibt keine(n) Absteiger

 

5. Die Nennung für die europäischen Bewerbe hängt von einer ordnungsgemäßen Durchführung der Meisterschaft und des Cups ab. Sollte dies nicht möglich sein, wird das ÖFB-Präsidium entsprechende Beschlüsse fassen.

 

6. Die den Landesverbänden zustehenden Startplätze für den ÖFB-Cup 2020/21 werden von diesen vergeben.

 

7. Über den Beginn der Bewerbe 2020/21 wird unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben entschieden.